Klettergarten-Kurse

Was ist ein Klettergarten?

Als Klettergarten bezeichnet man natürliche Felswände oder Steinbrüche, die für das Klettern vorbereitet und frei gegeben sind. Manche schließen auch Hochseilgärten oder Waldseilparks mit ein. Im Klettergarten ist naturverträglichen Klettern im Freien möglich, ohne dabei die empflindliche Tierwelt und der Flora zu schaden. Für die meisten Klettergärten und Klettergebiete gibt es Topos, also Tourenkarten, auf denen Du die Routen und die entsprechende Schwierigkeit ablesen kannst.

Was ist der Unterschied vom Klettern im Klettergarten verglichen mit dem Hallenklettern?

Klettern im Klettergarten bzw. am Naturfels unterscheidet sich natürlich grundsätzlich vom Klettern in der Halle, gerade in Sachen Absicherung, Eigenverantwortung, Selbsteinschätzung, und Rücksichtnahme auf die Natur und den benachbarten Kletterern. So sind dort natürlich keine bunten Klettergriffe angeschraubt, einige Sicherungen muss man selbst an den Fels anbringen. Du benötigst also mehr Material, mit dem Du Dich gut auskennen solltest. Daher solltest Du vor dem Besuch eines Klettergartens am besten an einem Kletterkurs, z.B. “Von der Halle an den Fels”, teilnehmen.

Wo befinden sich die Klettergärten um München?

Einige Klettergärten sind in der sog. Fränkischen Schweiz im Frankenjura, andere am Kochelsee oder in Buchenhain sowie um die Kampenwand herum.